.
Herzlich willkommen in meiner virtuellen Bude! Ich hoffe, dass Sie sich trotz der bescheidenen Ausstattung wie zu Hause fühlen werden und freue mich schon auf Ihre Kommentare! Sollten Sie Griechisch verstehen, dann lade ich Sie ein, auch mal bei meinem Hauptblog „τι εστιν αλήθεια;“ vorbeizuschauen. Bis dann!



Pontius Pilatus (Johannes 18,38)

Bla bla bla ...

Bla bla bla ...
Please write only in German! Other comments will be deleted.

Samstag, 27. März 2010

Die Entschärfung der außerkosmischen Feuerkugeln


....Wer kennt denn schon nicht das Video des griechisch-orthodoxen Archimandriten Antonios Stylianakis? Beeindruckend und fesselnd, schweres Geschütz im Kampf der Apologeten um den Nachweis der Authentizität des so genannten Osterfeuerwunders von Jerusalem. In dem besagten Video soll nämlich angeblich klar zu sehen sein, wie eine aus dem Nichts erschienene immaterielle Feuerkugel über den Köpfen der Pilger hinweg die Grabeskirche durchschwirrt, ohne dass sich die Dabeistehenden daran verbrennen oder das mysteriöse Phänomen gar wahrnehmen würden! Diese beeindruckenden Szenen, die Vater Stylianakis 1994 mit seiner Amateurvideokamera festgehalten hat, seien, so er, absolut authentisch und gäben sein persönliches Erlebnis exakt wider. Wie er sogar mit Nachdruck betonte, haben andere Pilger, die er später fragte, ob sie auch das Phänomen gesehen hätten, glatt verneint1!
....Was aber Vater Stylianakis genau sah und unter welchen Verhältnissen seine Wahrnehmungen auf Video festgehalten wurden, ist eine Frage, über die sich viel diskutieren lässt. Die von den Skeptikern angebotene Erklärung, es sei in Wirklichkeit ein Fackelträger gewesen, der durch die Pilgermenge hindurchgerannt sei, klang sicherlich logisch und verlockend, doch war sie nicht von den nötigen Beweisen begleitet. Immerhin musste eine befriedigende Antwort auf die Frage gegeben werden, wie sich der angenommene Fackelträger je hätte einen Weg durch die dicht gedrängte Pilgermenge bahnen können, ohne dass die Menschen erschrocken nach allen Richtungen auseinander gefahren oder umgerannt worden wären! Mangels Beweisen bzw. starker Indizien blieb mir also nichts anderes übrig, als die Sache bis auf weiteres ad acta zu legen und mein absolutes Nichtwissen zu bekennen.
....Als ich aber vor gut einem Jahr ein kurzes Video sah, das ich auf der Homepage des russischen Skeptikers Igor Dobrokhotov entdeckt habe2, hatte ich ein Aha-Erlebnis! Sofort habe ich das in Vergessenheit geratene Videodokument aus meinem Archiv hervorgekramt und es unter die Lupe genommen. Und tatsächlich: Trotz der schlechten Bildqualität ergab das eingehende Studium des Materials einen wahren Volltreffer! Sehen Sie sich aber erst einmal das an:

..............................................Aufnahme im Licht


....Diejenigen, deren Beobachtungsgabe nicht gerade zu ihren Stärken zählt, mögen bitte beachten, dass links im Bild ein Mensch zu sehen ist, der sich schnell mit einer Fackel in der Hand durch die Pilgermenge hindurchbewegt, wobei im mittleren Bereich eine ähnliche Bewegung nach links (diesmal jedoch ohne brennende Fackel) dokumentiert ist. Stellen Sie sich nun einmal vor, statt Licht hätte Dunkelheit geherrscht; das Ergebnis sehen Sie hier:

...........................................Verdunkelte Aufnahme


....Schauen Sie sich auch das mal an: Sehen Sie die Feuerkugel, die über den Köpfen der Gläubiger schwebt, ohne dass diese irgendeine Reaktion zeigen?

.....
..
.....Und hier sehen Sie die Szene, als die Blitzlichter aufleuchteten:
....

.....Jawohl ... Ein Mensch war es also! Ein ganz normales Menschenwesen aus Fleisch und Blut und nicht irgendeine von oben herabgebetete Feuerkugel, wie manch einer hätte glauben können, wenn er sich auf die erste Aufnahme gestützt hätte, ohne je die zweite gesehen zu haben. Und schaut man sich in dem Video den Fortgang der Szene an, so nehmen die Dinge einen ganz anderen Lauf! Hier, schauen Sie mal! Haben Sie es gesehen? Höchst erhellend, nicht wahr? Was wir nämlich da sehen können, sind zwei Menschen, die mit einer brennenden Fackel in der Hand durch die Pilgermenge hindurchrennen, ohne dass die Dabeistehenden irgendeine Reaktion zeigen3. Ist ja auch kein Wunder! Diese Reaktionslosigkeit rührte nämlich nicht etwa davon her, dass irgendein unsichtbarer, angeblich keine Verbrennungen verursachender Feuerball über den Köpfen der Pilger herumgeflogen sein soll, sondern sie erklärt sich daraus, dass das, was die Leute haben herankommen sehen, nichts Übernatürliches war! Es waren keine gottgesandten Feuerkugeln, was da auf Video festgehalten wurde, sondern ganz gewöhnliche Menschen aus Fleisch und Blut! Eine Feuerkugel hätten nur diejenigen annehmen können, die das Geschehen aus seitlicher Entfernung verfolgt haben. Für die restlichen Besucher aber, die einen anderen Standort und somit den richtigen Blickwinkel hatten, trifft das wohl nicht zu.
...Auf das strittige Video angewendet, bietet uns nun diese Erkenntnis doch eine viel plausiblere Erklärung für all diese übernatürlichen Dinge, die sich in Jerusalem zugetragen haben sollen. Denn offensichtlich hat Vater Stylianakis schlicht und einfach an der falschen Stelle gestanden! Das erklärt übrigens auch den Umstand, dass diejenigen Pilger, die im Gegensatz zu ihm das Geschehen nicht aus seitlicher Entfernung verfolgt hatten, sondern aus nächster Nähe und mit dem Gesicht der sich nähernden Lichtquelle zugewandt, auf die Frage, ob sie das mysteriöse Phänomen auch gesehen hätten, mit einem glatten Nein antworteten. Es kommt nämlich in erster Linie auf den Blickwinkel des Betrachters an sowie auf die Verhältnisse, unter denen die Betrachtung stattfindet.
...Unterziehen wir nun unser Video einer genaueren Prüfung, stellen wir Folgendes fest: Die Behauptung, dass die Erscheinung der angeblich gottgesandten Feuerkugel von anderen Pilgern nicht wahrgenommen worden sei, trifft einfach nicht zu! An Videostellen 4:12-14 zeigt die Zeitlupenaufnahme links im Bild trotz der schlechten Qualität eine Person, die genau in dem Augenblick, da das Feuer an ihr vorüberflammt, zu applaudieren beginnt!


..... .
....Nicht ohne Interesse ist aber auch die Reaktion ihres Vordermanns: Er streckte die Arme aus (4:07) und hielt seine Hand einen Bruchteil der Sekunde lang über das vorbeiflammende Feuer, was durchaus den Schluss nahe legt, dass die besagte Person die Lichtquelle, sprich den Fackelträger, schon einige Sekunden vorher hatte herankommen sehen!..


........Diese auf der Hand liegende Schlussfolgerung wird auch durch Videostelle 4:10 bestätigt: Da ist nämlich im mittleren Bereich des Bildes ein Pilger zu sehen, der in dem Moment, da der angebliche Feuerball links erscheint, seine bis dahin nach hinten hochgehaltene Kerze prompt im Bogen nach vorne streckt, und zwar gerade in die Richtung, aus der die Flamme kommt!

.... ....
.. ..Und last but, not the least gibt es auch die Videostelle 3:42, wo unten rechts ein Mann ins Bild kommt. Die Reaktion dieser Person, als das Feuer links erscheint, spricht Bände: Während er anfangs geradeaus schaut, beginnt er bei 4:05, den Blick nach rechts zu wenden und zwar in die Richtung, aus der bald darauf die Feuerkugel ins Bild kam! Bis zur Videostelle 4:18 kann man ganz deutlich sehen, wie er den Kopf dreht und die Bewegung der Lichtquelle interessiert verfolgt.

....
......Diese drei Beispiele dürften wohl ausreichen, um die Behauptung des Archimandriten, es habe sich doch um ein unerklärliches, übernatürliches Phänomen gehandelt, das nur ihm von Gott vergönnt worden sei zu erleben, ein für allemal als widerlegt ad acta zu legen. Schließlich erwies sich eine andere ähnliche Feuerkugel, die an Videostellen 1:36-41 mitten im Bild erscheint, als ein ganz ordinäres Kerzenbündel!
....


....Aber damit ist die Sache für die orthodoxen Apologeten noch lange nicht vom Tisch. Die Fackelträger-Theorie, kontern sie, könne nicht alles erklären, was in Vater Stylianakis’ viel diskutiertem Video dokumentiert sei. An Videostellen 1:27-30 sei nämlich hoch oben über den Köpfen der Pilger ein zweiter Lichtball zu sehen, der sich nicht so leicht wegrationalisieren lasse. Fackelträger könnten nämlich nicht fliegen! Doch auch hier zeigen sich die Orthodoxen viel zu schnell bereit, ein Wunder anzunehmen und geraten damit unausweichlich auf den Holzweg. Denn der angebliche Feuerball, über den Vater Stylianakis und Millionen Christen, die das berühmte Video im Fernsehen und im Internet gesehen haben, in ehrfurchtsvolles Staunen geraten sind, war in Wahrheit nichts weiter als eine der zahlreichen Öllampen, die überall in der Kirche hängen und sich noch vor dem Heraustreten des Patriarchen aus der Grabesädikula ohne erkennbare äußere Einwirkung von selbst entzünden! Wie es zu diesen spontanen Selbstentzündungen kommt, bleibt dabei eine ganz andere Frage4. Sicher ist jedenfalls eines, dass nämlich auch diese, angeblich nicht wegerklärbare Lichterscheinung in Wahrheit keine göttliche, nur für einige wenige Auserwählte sichtbare Feuerkugel war, sondern lediglich das Ergebnis, das herauskam, als Vater Stylianakis versuchte, die plötzlich aufgetauchte Lichtquelle einzufangen!

...
....
...Fazit: Der Virus der Selbstüberhebung muss im Keim erstickt werden, bei einem Geistlichen erst recht. Lässt man ihn sich ausbreiten, so setzt man sich unweigerlich der Bloßstellung aus.
..
..
(Die griechische Fassung finden Sie hier.)
___________________________________________

1. ..Einen ausführlichen Bericht können Sie auf der Homepage von Vater
abgerufen am 27. März 2010 (englisch). Besonders sehenswert ist auch
das mit deutschen Untertiteln versehene Video der griechisch-orthodoxen
apologetischen Webseite O.O.D.E., abgerufen am 03. April 1010.
..
abgerufen am 27. März 2010 (russisch).

3. ..In seinem Buch „Israel und das Heilige Land“ bestätigte Kostas Dimopoulos
1981 die Präsenz Feuer herbeizaubernder Männer, die an höher gelegenen
Stellen der Grabeskapelle plaziert sind, sowie von Fackelträgern, die durch
freigehaltene Durchgänge hindurchrennen:

„[…] Nachdem sie ein paar Male darum herumgetanzt waren, kletterten sie
auf die Fenster- und Wandgesimse der Grabeskapelle […]. Bald darauf setzten
die jungen Araber, die an der Wand hochgeklettert waren, erneut mit den
Liedern, den Lobgesängen und dem Gejohle ein, wobei sie rhythmisch in die
Hände klatschten. Einer von ihnen aber schwang da ein großes weißes Tuch
herum, anfangs ganz langsam und dann in immer mehr zunehmendem Tempo.
Auf einmal – ich habe nämlich ganz scharf hingeschaut – sah ich, wie das Tuch
Feuer fing. Da zündete er sofort eine große Fackel an, die ein anderer Araber
ergriff und rennend in Richtung Ausgang weitertrug. Als aber der Fackelträger
an mir vorbeikam, kam es mir vor, als ob es nach irgendeinem brennbaren
Material roch, ein bisschen nach Erdöl, wobei die Fackel ganz viel Rauch abgab
und einen Feuergeruch hinterließ. […]“.

(Zit. nach Michalis Kalopoulos, „Das Heilige Feuer von Jerusalem: ein Wunder
oder Betrug?“, 3. Auflage, S. 184-85)
Siehe auch: http://www.youtube.com/watch?v=3z-NBUyklf8 (Abruf: 13.06.2011).

4. ..Über das unerklärliche Phänomen sind schon verschiedene Verdächte und
Mutmaßungen geäußert worden. Am bekanntesten ist die Theorie des
griechischen Schriftstellers und Forschers Michalis Kalopoulos, nach der die
Öllampen vorher mit weißem Phosphor präpariert würden, um sich dann an der
Luft wie von selbst zu entzünden und dadurch auf ein Wunder schließen zu lassen.
..
..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follower